Saturday, September 05, 2020

#wmdedgt - September 2020

Es ist der fünfte und Frau Brüllen fragt: was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist Samstag und meine Tochter hat ein Punktspiel. Zwar zuhause, aber sie möchte um 8.15 Uhr zum Einspielen auf dem Platz sein. 

Also um 7 Uhr aufstehen, frühstücken, fertig machen, Abfahrt. Ich fahre meine Tochter zum Platz, auf dem Rückweg mache ich einen Einkehrschwung beim Discounter und fahre erst mal wieder nach Hause und trinke einen Kaffee. Zum Spielbegin um 9 Uhr bin ich wieder dort. Es kommt der Tabellenführer in Bestbesetzung, Vorjahresabsteiger aus der Gruppenliga. Das das eine fast unlösbare Aufgabe werden würde, war vorher schon klar. In der ersten Runde gibt es leider zwei klare Niederlagen, in der zweiten Runde gab es hervorragende Siege. U.a. schlägt unsere Nummer 1, eine 13 jährige LK 15 eine 18 Jährige LK 1, was echt eine Sensation ist.
Es wird lange hin- und herüberlegt wie die Doppel gestellt werden sollen, aber leider verlieren beide. 

Für uns Eltern ist es immer einfach den Mädels zu sagen, dass sie eine tolle Leistung gebracht haben und sie sicher sehr viel gelernt haben, auch wenn es sich nicht im Ergebnis niederschlägt. Aber als 13 bzw 14jährige verdrehst Du da innerlich die Augen.
Es gibt noch eine Runde lustige Mannschaftsfotos für das Clubmagazin und dann geht es nach Hause - es ist auch schon nach 15 Uhr.

Zuhause essen wir was und dann muss meine Tochter ihre Hausaufgaben machen. Ich räume auf und erledige ein paar Dinge, fahre nochmal in den Supermarkt.

Mit einem Mal wir laut alamiert. Die Feuerwehrautos kommen näher und fahren in unsere Gasse. Polizei, Krankenwagen. Bei einem Nachbarn ist Essen auf dem Herd angebrannt. Nachdem wir uns von dem Schreck erholt haben wird weiter gewerkelt.

Noch eine Zapprunde - hauptsächlich Eurosport - sind ja US open, wenn auch ohne Publikum. Dann geht es ins Bett. Morgen spielt ein Teil der Mädchenmannschaft bei den Damen um den Aufstieg und da ist meine Tochter als moralische Stütze dabei. Das Bullet Journal hatte heute mal Pause, aber morgen wird die nächste Woche geplant.

Tuesday, September 01, 2020

{Resümee} August 2020

Und immer noch Corona. Eine Großhochzeit im Kreis mit 160 Gästen resultierte in knapp 50 Infizierte - das hat bei uns im Kreis mal eben die Inzidenz an die knapp 30 steigen lassen, was den Kids in den ersten 2,5 Schulwochen nach den Ferien zum durchgehenden MNS-tragen eingebracht hat. Ich war auch dafür - besser als krank. Leider sind die digitalen Plattformennoch nicht so weit - liegt aber eher an den Vorgaben vom Land als an der Schule selbst. 

Sonst gab es viel Alltag, viel leckeres Essen und die Tennissaison ging in die zweite Runde.

Beendete Projekte: keine

gearbeitet an: Jahresprojekt - mal wieder geheim

geschaut: viele Gartensendungen im Dritten: querbeet im br, mein leckerer Garten in swr, grünzeug im swr, Gartenzeit im rbb,
Außerdem habe ich die Empfehlung für James, der Gärtner bekommen und ich liebe seine Youtube-Videos und seinen Akzent - ich habe dann gleich mal beherzt meine Rosen geschnitten

gelesen: leider gar nichts

gehört: Sommerradio von Antenne Bayern

gekauft: gar nichts

getroffen: meine Lieblingsfreundin zur Hunderunde
meine Freundin aus Studientagen nach einem halben Jahr mal wieder zum Kaffee im Bootshaus, während meine Tochter und ihre Freundin beim SUP waren
meine Patchworkgruppe nach einem halben Jahr mal wieder
meine Vorstandskollegen
meine Tennismädels, es sind eine handvoll verschiedene Mädels
viele Eltern von Mannschaftskameraden meiner Tochter, die ich auch lange nicht gesehen habe

Postcrossing: ich habe gar nichts verschickt, ich war irgendwie zu faul, aber ich habe eine bekommen, ein paar stehen noch aus, aber zur Zeit habe ich den Eindruck, dass, wenn man selbst nichts verschickt, auch nichts kommt. Vielleicht wird davon ausgegangen, dass man krank ist...

Und sonst so: bei der Mixed Clubmeisterschaft war ich mit meinem Doppelpartner überraschend erfolgreich, das nächste Spiel ist im September.

Ich habe schon viele Pläne für meine Gemüsebeete im nächsten Jahr und möchte auch in den Herbstferien noch in einem Beet mit der Umgestaltung anfangen.

Sonst sind die Lehrer sehr motiviert und versuchen den Stoff der letzten Monate sehr zügig durchzunehmen, bevor es im Herbst evtl. wieder zur Schulschließung führt. Es gibt viele Hausaufgaben, viele Lernstandskontrollen und wir sind schon sehr gespannt, wie viele Kids am Schuljahresende übrig bleiben, denn die sind wohl nicht ganz so motiviert wie die Lehrer...

Saturday, August 08, 2020

{Patchwork}{Taschen} Origami-Bag

Ich nähe mir meine Handtaschen immer selbst - mit Außentasche für das Handy und  einem Band mit Karabienerhaken für die Schlüssel, außerdem geräumig. Das Muster stammt aus dem Internet und ich habe es für meine Bedürfnisse angepasst. Die Tasche muss wasserfest sein und wird an einem langen Riemen quer über den Körper getragen. Ich verwende immer Kunstleder. Ich würde mal gerne eine aus echtem Leder nähen, die dann über die Jahre immer abgegriffener und speckiger wird. Irgendwie traue ich mich aber nicht so richtig. Echtes Leder hat Strich und kann reißen, wenn man in die falsche Richtung näht und ist zur Recht teuer. Wahrscheinlich würde das Stück Leder - wenn ich es denn dann mal gekauft hätte - sehr lange hier liegen, bis ich mich trauen würde es zuzuschneiden.

Die Kunstledervariate hält meist einen Winter. Einmal ist mir der Träger an der angenähten Stelle der Tasche weggerissen, einmal hat das Leder anfangen sich aufzulösen. Bei der aktuellen Tasche ist erst die Befestigung für die Schlaufe an der der Riemen festgenäht ist, aus der Naht gerissen. Das habe ich geflickt und ein paar Tage später ist der Karabiner, mit dem ich den Riemen an der Tasche befestige, gerissen.
Ich vermeide einkaufen gehen immer noch, wo ich kann, da ich die Coolen, die ihre Maske am Kinn tragen oder die, die einem so nahe kommen, dass man ihren Atem trotz Maske im Nacken spüren kann, nicht ertrage. Also schied der Nachkauf des Karabiners erstmal aus.

Beim alltäglichen Surfen poppte dann eine Videoanleitung für die Origami-Bag aus. Die wollte ich schon immer mal nähen und Stoff war genug da. Ich habe die Variante mit den 6 Fat Quartern genäht. Außen schön bunt - innen eher pastelig. Ich finde leider das Video nicht mehr, aber wenn ihr in der Suchmaschine Origami-Tasche eingebt, dann gibt es viele Treffer. 

Die nächste Tasche würde ich mit einem dünnen Bügelvlies füttern. Der Griff oben sind ja die beiden Ecken aufeinander genäht. Um das zu kaschieren, wird ein Stoffschlauch genäht. In meiner Anleitung war dieser einlagig. Mittlerweile habe ich Varianten gesehen, in denen der Stoffschlauch aus Leder, Kunstleder oder veganem Leder gefertigt ist. Oder man nimmt zumindest den Stoff doppelt - evtl. auch mit einem dünnen Vlies gefüttert. Mein Schlauch ist doch sehr lappig, vielleicht besser ich das nochmal nach.

Wenn Euer Stoff einen Aufdruck mit Richtung hat, dann empfiehlt es sich erstmal zu stecken und zur Probe zu falten. Ihr könnt auch einfach drauf los nähen und dann wie ich, den Nahttrenner bemühen und den Fehler zu korrigieren. :-)

Die Tasche ist für meine Verhältnisse wirklich sehr bunt, aber sie macht mir sehr viel Spaß, auch wenn ich viel suchen muss. Für den Winter werde ich mir die Kunstledertasche reparieren und nochmal über das Echtleder nachdenken.

Thursday, August 06, 2020

#wmdedgt - August 2020

Es ist zum 8ten Mal der fünfte in diesem Jahr und Frau Brüllen fragt: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es sind Sommerferien und es muss kein Kind früh raus. (Nachdem wir jetzt seit Mitte März nicht mehr regelmäßig früh aufgestanden sind, bin ich mal gespannt, wie schnell uns die Umstellung in der übernächsten Woche gelingt). Mein Mann geht seit Öffnung der Fitnessstudios jetzt bereits morgens um 7 Uhr zum Trainieren - ich stehe mit auf und nähe eine Stunde an meinem Jahresprojekt meiner Patchworkgruppe. 

Nach dem Frühstück bereite ich die kalte Gurkensuppe für das Mittagessen vor und dann fahre mit dem Rad zur Lieblingsfreundin. Seit Corona treffen wir uns wöchentlich zur Hunderunde mit viel Abstand, einem anschließenden Kaffee am großen Gartentisch und bringen uns auf den neuesten Stand. Vor Corona haben wir uns eher spontan mal getroffen, aber auf keinen Fall so regelmäßig.

Auf dem Rückweg fahre ich beim Bäcker vorbei und hole noch frisches Brot. Das Mittagessen gibt es auf der Terrasse. Nachmittags kommt mein Sohn mit seiner Freudin zum Planschen und Sonnen vorbei. Ich arbeite in der Zeit.

Gegen 20 Uhr fahre ich mit meiner Tochter nochmal auf den Tennisplatz. Sie hilft nächste Woche beim Kinder-Tennis-Ferien-Camp aus und möchte nochmal das Anspielen üben. Nach einer anstrengenden Stunde und Plausch mit dem Platzwart fahren wir nach Hause. Der Garten ist bereits gewässert. Wir trinken noch etwas auf der Terrasse.

Im Fernsehen läuft irgendwie nichts und lesen ist auch gerade schwierig. Meine neue Brille sollte im Laufe der Woche fertig werden, vielleicht wird dann wieder mehr gelesen.

Ich schreibe noch das Bullet Journal und dann gehts auch schon ins Bett.

Sunday, August 02, 2020

{Resümeé} Juli 2020

Und immer noch Corona und die Fallzahlen steigen wieder, auch in Hessen, auch im Landkreis, auch im Dorf.
Es sind noch Sommerferien und die abgesagte Tennisfreizeit meiner Tochter in Kroatien wurde eine Tennisfreizeit auf dem heimischen Tennisplatz und dann fünf Tage in Österreich in einer Minigruppe. Den Mädels hat die Woche wirklich gut getan.

Wir haben weitergearbeitet, aber alles etwas langsamer angehen lassen. Außerdem versuchen wir zur Zeit bis Samstag alles soweit zu haben, dass wir sonntags einen faulen Tag im Garten auf der Liege verbringen können.

Beendete Projekte: eine Origami-Tasche, Post folgt

gearbeitet an: dem Jahresprojekt meiner Quiltgruppe, ist aber mal wieder geheim

geschaut: How to sell drugs online (fast) Staffel 1 und 2
Borg vs. McEnroe, Tötliches Kommando - Hurt Locker, Rocketman
vier Bergdoktorfolgen, die noch auf dem DVD Spieler waren
Dokus über Fledermäuse - bei uns fliegen abends regelmäßig Fledermäuse durch den Garten und wir haben keine Ahnung, wo sie leben

gelesen: Natascha Korsakova - Tödliche Sonate (habe ich entdeckt, als ich in der Bücherei den nächsten Camilla Läckberg-Band ausleihen wollte)

gehört: Sommerradio von Antenne Bayern

gekauft: zwei Knäul Wolle für gestrickte Spültücher

getroffen: meine Lieblingsfreudin zur wöchentlichen Hunderunde
meine Tennismädels in Kleingruppen
meine Vorstandskollegen zur ersten Vorstandssitzung, danach immer mal Einzeltreffen
außerdem habe ich sehr lange mit meiner 83jährigen Tante telefoniert, die sehr vernünftig zuhause bleibt

Postcrossing: ich habe zwei Karten verschickt und zwei bekommen. Die Karten brauchen zur Zeit eine gefühlte Ewigkeit - und es war wieder Russland dabei. Das dauert sowieso immer sehr lange.

Und sonst so: Ich habe wieder viel gekocht und an Kochevents teilgenommen. Außerdem war ich wieder beim Erwachsenen-Tennis-Camp dabei und habe ich mal mit anderen Leuten Tennis gespielt, als gewöhnlich, weil doch viele aus meinem Umfeld in den Urlaub gefahren sind.

Und ich pflege mein Gemüse, obwohl ich weder bei den Gurken noch bei den Zucchini die Schwemme habe, die andere haben. Ich hatte eine Gurke und jetzt sind gar keine Blütenansätze mehr an der Pflanze. Und Zucchini habe ich auch noch keine, obwohl ich extra zwei Pflanzen gesetzt habe, in der Hoffnung, dass es immer gleichzeitig männliche und weibliche Blüten gibt. Meine Auberginen machen mir viel Freude und die wild gekommenen Tomaten entwickeln sich besser, als die mit Absicht gezogen und eingepflanzten.

Es sind noch zwei Wochen Schulferien und ich bin gespannt, wie es dann weiter geht. Mein Sohn hat sich um einen Studienplatz beworben und die Hochschulen in der Gegend haben schon angekündigt, dass es online von zu Hause weiter geht. Aber die Bib und die Mensa sind offen und es kann auch mal einzelne Kurse vor Ort geben, aber das Gros ist Fernlernen.

Monday, July 06, 2020

{#wmdedgt} Juli 2020

Es ist der fünfte und Frau Brüllen fragt: was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist Sonntag und Beginn der Sommerferien. In letzter Zeit schlafe ich schlecht, schlafe schlecht ein, wache nachts auf (weil die Nachbarn sich mal wieder mitten in der Nacht bei offenem Fenster anschreien), werde früh wach (weil der Nachbar, bevor er mit dem Motorrad zur Arbeit fährt, erstmal mehrfach ordentlich Gas geben muss) (Im Nachbarhaus wohnen wie immer Expats, die normalerweise nach zwei Jahren verschwinden und die Versionen 'nett' und 'weniger nett' wechseln sich immer ab. Wenn wir Glück haben, dann kommen nächstes Jahr neue, nette Expats...). Am Samstag war der vierte Juli und es war eine sehr laute Party, aber ich war irgendwann so platt, dass ich ins Bett gefallen bin und auch nichts mehr gehört habe.

Ich werde überraschenderweise erst um 9 Uhr wach, stehe auf, frühstücke, drehe meine obligatorische Gartenrunde und schaue, was die Schnecken nachts im Gemüsebeet angerichtet haben. Im Bullet Journal steht nur eine Sitzung und die Wochen-/Speise-/Einkaufsplanung für die kommende Woche.

Es gibt einen weiteren gemütlichen Kaffee und dann bereite ich schon mal das Mittagessen vor. Es gibt auf Wunsch meiner Tochter den cremigen Nudelauflauf mit Tomaten und Mozzarella.

Um 14.30 Uhr findet die erste Vorstandssitzung des neuen Tennisclubs-Vorstandes statt. Eigentlich wollte ich mit dem Rad hinfahren, aber es windet so sehr, dass ich doch das Auto nehme. Wir sind trotz des kurzfristig anberaumten Termins fast vollzählig und die Agenda ist sehr lange. Wir tagen bis ca. 17.30 Uhr - konzentriert und ohne Pause. Es gibt einiges auf den Weg zu bringen...

In meinen Tätigkeitsbereich fällt u.a. das Protokoll, so dass ich nach dem verspäteten Nachmittagskaffee mit Schoko-Kirsch-Kuchen dann das Protokoll schreibe und eine Modellrechnung zur Preisgestaltung anfange.

Danach noch Wochenplan (in der ersten Ferienwoche steht ein Monatabschluss, Steuererklärungen und die Weiterarbeit an einem Jahresabschluss an), Speiseplan und den Einkaufszettel schreiben.

Wie immer gibt es auch eine Bucket List mit schönen Dingen für die Sommerferien. Es wird kein Tauchurlaub auf den Malediven, aber mal abends mit dem Rad in den Äpplergarten, die Kamera besser kennenlernen, mal eine neue Stofffärbetechnik ausprobieren, solche Dinge eben.

In meinem Foodblog fehlt noch ein Eintrag für das Wochenende, da blogge ich noch den Upside Down Kuchen mit Ananas und Karamell. Schnell die Schnecken im Gemüsebeet absammeln, Bullet Journal für Montag schreiben und dann ab ins Bett.

Wednesday, July 01, 2020

{Resümee} Juni 2020

Ein weiterer Monat Corona. Ich habe den Eindruck, die Regeln interessieren nicht mehr wirklich viele und die Zahlen steigen wieder an. Aber es gibt nicht nur die Superspreader Ereignisse in einigen Landkreisen, es geht auch so langsam weiter. An der Schule meiner Kinder gab es auch einen Fall. Wir wurden von der Schule und dem Gesundheitsamt informiert, die Kontaktpersonen wurden sofort unter Quarantäne gestellt und es sind (mir) keine weiteren Fälle bekannt.

Aber viel wichtiger war im Juni, dass mein Sohn sein Abitur abgelegt hat. Es ging bei ihm nicht um das ob, sondern um das wie und wir sind alle zufrieden und stolz. 12 Jahre Schule sind zu Ende und mal sehen, wie es jetzt weitergeht. Es gab eine feierliche Zeugnisübergabe mit dem Leistungskurs, dem Tutel und der Schulleitung.

Meine Tochter war weiterhin einmal pro Woche in der Schule, den Rest hat sie zuhause erledigt. Es ruckelt immer noch ein bißchen, aber jetzt kommen erstmal die Sommerferien und in der Zeit möchte die Schule sich gut darauf vorbereiten, die digitale Schule für alle Schüler zu ermöglichen (aka auch Kinder ohne Computer zuhause mit einem gebrauchten Gerät auszustatten).

Beendete Projekte: -

Gearbeitet an: Dresden Neighbourhood

Geschaut: Sing meinen Song, Querbeet (Gartensendung auf dem Bayrischen)
Das perfekte Geheimnis (hatte ich im Kino verpasst)
Die Welle (hat meine Tochter in der Schule gelesen und wir haben zusammen den Film geschaut)

Gelesen: Camilla Läckberg - aus der Fjällbacka Reihe die ersten drei Bände
(Die Eisprinzessin schläft, Die Töchter der Kälte, Die Totgeglaubten)

Gehört: Queraussteiger-Podcast, Grünstadtmenschen-Podcast

Gekauft: -

Getroffen: meine Lieblingsfreundin zur wöchentlichen Hunderunde
meine Tennismädels in Kleingruppen
Tenniseltern, da bei den Kindern die Runde wieder angefangen hat und jedes Kind eine Begleitperson dabei haben darf, Zuschauer sind verboten

Postcrossing: ich habe nichts verschickt, aber zwei schöne Karten erhalten.

Und sonst so: der Garten wächst und gedeiht. Jeden Abend trage ich die Schnecken wieder aus den Beeten weg und ich habe schon Knoblauch und eine Mini-Aubergine geerntet. Bei meinen Zucchini blühen die männlichen und weiblichen Blüten schön abwechselnd und es gab noch nichts zu ernten. Auch Kürbis und Gurke lassen sich bitten. Dafür geht es bei den Tomaten gut los, aber es ist noch nichts rot.

Das Geld vom Möbelschweden wurde (nach Reklamation)  zurück erstattet. Wir waren jetzt auch dort und haben die Regale gekauft, die gefehlt hatten. Dieses Mal gab es keine Schlange, aber doch einige, die es sehr cool finden, ihre Masken am Kinn zu tragen.

Nach ca. 8 Jahren Kindergartenelternbeirat war ich noch acht Jahre Finanzer im Vorstand des Grundschulfördervereins. Danach hatte ich erst einmal eine Pause gebraucht und habe brav immer den Finger unten gelassen, wenn es um die Verteilung der Ämter gab.
Ich habe im Tennisverein bei allen Einsätzen geholfen und dafür auch keine Party und kein Turnier ausgelassen. Jetzt bin ich dort in den Vorstand gewählt worden und bin schon gespannt, wie das wird. Ein Sportverein mit über 400 aktiven Mitgliedern, einer eigenen Tennishalle und einem Vereinslokal sind dann doch eine andere Hausnummer, als ein Förderverein, der Geld einsammelt und verteilt.

Bei uns beginnen am Freitag die Sommerferien und ich werde mir mal ein Mind Inventory machen, was ich alles gerne in dieser Zeit machen bzw. ausprobieren möchte. Und nähen. Ich will unbedingt wieder nähen...