Saturday, November 06, 2021

#wmdedgt: November 2021

 Es ist der fünfte und Frau Brüllen fragt: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Um 6:30 Uhr aufstehen, Wäsche in die Waschmaschine, frühstücken, das Kind zur Schule verabschieden und eine Runde Aufräumen durchs Haus, dabei Podcast hören.

Mein Mann kommt aus der Mucki-Bude - da gibt es den gemeinsamen Kaffee. Er verabschiedet sich ins Homeoffice und ich fahre zur meiner Freundin. Normalerweise gehen wir mittwochs mit ihrem Hund, da sie aber Handwerker hatte (und man schon froh sein kann, wenn man einen ergattert, da ist man mit dem Termin nicht wählerisch), haben wir auf heute verschoben. Erstmal gibt es Kaffee und die Neuigkeiten, dann laufen wir 6 km mit dem Hund und dann trinken wir nochmal Kaffee.

Zuhause koche ich Mittagessen aka ich mache den Zwiebelkuchen vom Vortag nochmal warm. Eigentlich sollte es Linsen-Bolognese geben, aber davon wäre auch etwas übrig geblieben und dann haben wir das in die Folgewoche verschoben.

Nach dem Essen verschwinde ich in den Garten, da doch sehr viel Laub runtergefallen ist und der Rasen leidet. Da wir eine Kastanie im Garten haben, deren Laub nicht in den Kompost soll, wird dieses extra gesammelt und zum Wertstoffhof gefahren. Das andere Laub kommt in die Beete. Dabei kann man auch wunderbar Podcast hören.

Am Vorabend hatte ich ein Treffen mit der Patchworkgruppe und wir haben über den Kool Kaleisdoscope Mystery Quilt von Ricky Tims gesprochen. Ich habe ein paar Fotos gepinnt und die ersten Videos dazugeschaut. Das könnte gut werden, aber ich würde kleiner nähen. Die Möglichkeit besteht, da man die Schablonen selbst erstellt.

Meine Tochter hatte eine anstrengende Woche in der Schule und sie hat sehr gut gearbeitet. Eigentlich hatte ich die Idee spontan ins Theater auf ein Konzert zu gehen, aber es gab nur noch zweier Sitze und Einzelsitze. Zu dritt war nichts frei. Darauf hin haben wir uns dazu entschieden 'ich war noch niemals in New York' zu schauen. Diesen Film wollte meine Tochter im Sommer im Open Air Kino schauen, aber das hatte nicht geklappt.

Danach geht es gleich ins Bett - mit dem Wissen, das ein eher ruhiges Wochenende vor uns liegt.

Monday, November 01, 2021

{Resümeé} Oktober 2021

 Es ist kaum zu glauben, dass wir schon November haben. 

Die Inzidenz steigt rasant, die Impfdurchbrüche kommen näher und das Wetter lädt zu Tee, warmen Socken und Wochenenden auf Couch ein. Herbst eben.

In den Herbstferien waren wir in Mannheim in der Tutanchamun-Austellung, wir waren öfter mal auswärts Essen, haben noch ein paar Sachen eingekauft und waren sogar einmal im Kino. Vieles fühlt sich normal an, mal sehen wie es weiter geht.

Beendete Projekte: keine

Gearbeitet an: einer Strickmütze für die neue Übergangsjacke. Das erste Muster habe ich verworfen, da es zu kompliziert war, um vor dem Fernseher zu stricken. Das zweite gefällt mir in der Nadelstärke noch nicht so richtig.

geschaut: LOLSession 2;
the masked singer is back!
Ringlstetter, Bettys Diagnose, Lecker an Bord und Sonntagskrimi.
Außerdem haben wir James Bond - keine Zeit zu Sterben im Kino geschaut

gelesen: -

gehört: Podcasts beim Putzen und beim Kochen: Synapsen Mikado, Toast Hawaii und Baywatch Berlin

gekauft:  ein Knäul Wolle für die Strickmütze

getroffen: meine Tennismädels zum Spielen und zur Teambesprechung
meine anderen Tennismädels zum Saisonabschluss mit leckerem Abendessen
meine Quiltgruppe, in kleiner Besetzung
einen Teil der Mitglieder des Clubs, da die Tennisanlage winterfest gemacht wurde
meine Freundin zur Hunderunde

Postcrossing: ich habe zwei Karten erhalten und drei verschickt - nach USA, Russland und Japan und bisher ist noch nichts davon angekommen, das ist bei Russland und Japan zumindest nicht ungewöhnlich.


Ich habe Karten mit Herbstmotiven gestaltet und jetzt geht es im November weiter. Ich möchte auch schon eine Karte für den Dezember entwerfen. Denn für alle aus Deutschland im Dezember versendeten Karten, die bis Ende Februar ankommen, spendet die Deutsche Post an die Stiftung Lesen. Also empfiehlt es sich das Kontingent an Karten, dass man verschicken darf, für den Dezember aufzusparen. Ich bin aktuell bei 10 Karten.

Und sonst so: Ich möchte wieder mehr lesen und mehr handarbeiten und auch mehr hier zeigen. Für Punkt 1 war ich schon in der Bücherei. 

Sonst hoffe ich, dass sich die Zahlen wieder nach unten bewegen, denn ein paar Treffen vor Weihnachten und vielleicht einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt hätte ich schon auf meiner Wunschliste.


Wednesday, October 06, 2021

#wmdedgt: Oktober 2021

So, heute ist schon zum 10ten Mal der fünfte in diesem Jahr. Frau Brüllen weilt in Island und fragt: was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Dies ist die letzte Woche vor den wohlverdienten Herbstferien meiner Tochter, da können wir dann auch wieder etwas später aufstehen. Heute klingelt aber um 6.15 Uhr der Wecker. Frühstück, Bullet Journal und dann geht es in die Tennishalle und ich spiele mit meiner Freundin im Homeoffice eine Stunde Tennis.

Eigentlich wollte ich danach mit meiner anderen Freundin auf die Hunderunde, die wir von Mittwoch ausnahmsweise mal Dienstag verschoben haben. Am Montag abend erfahre ich, dass die Bestellung der jährlich erscheinenden Vereinszeitung einen Tag als erwartet angeliefert wird. Mein Mann hat Telcos und kann nicht an die Tür. Es schüttet, also ist es auch keine Option die Kartons an die Haustür liefern zu lassen und dort stehen zu lassen. Da ich froh bin, dass die Zeitung so zeitig kommt und mir etwas mehr Zeit für den Versand lässt, verschiebe ich die Hunderunde nochmal. Während ich auf den Spediteur warte, telefoniere ich erst mit meiner Freundin und dann mache ich meine Aufräumrunde.

Die Lieferung kommt sehr pünktlich. Jetzt muss die Zeitung zusammen mit einem Brief und einem Adresseinleger eingetütet werden. 

Zwischendurch koche ich Mittagessen (Kürbis-Pasta nach e&t mit Spinat und Walnüssen). Auf unserem Ferienprogramm (ab nächster Woche) steht ein Besuch beim Möbelschweden auf der Liste. Wir versuchen seit einiger Zeit einen Spiegel zu kaufen und immer, wenn wir Zeit haben, dann ist der Spiegel weg. Dieses Mal ist der Spiegel da, meine Tochter hat kaum Hausaufgaben auf, so dass wir spontan hinfahren und auch gut durch kommen. Wir schlendern durch die Ausstellung, kaufen, was wir auf der Liste haben (und ein bisschen mehr) und verpacken alles ins Auto. Meine Tochter muss unbedingt den Veggie-HotDog probieren und dann fahren wir durch den Berufsverkehr nach Hause. Vorher haben wir auf Maps geschaut, welche Route schneller geht (auch hier führen viele Wege nach Hause).

Auf der Straße treffe ich Nachbarn, die ihr Haus umbauen und ich darf mal einen Blick reinwerfen. Umbauen, während man drinnen wohnt, das kenne ich gut. Sie haben noch einiges vor sich und die Küche kommt erst Ende November. Mein Nachbar erzählt, dass es ab Freitag richtig tolles Herbstwetter geben soll. Das würde mich im Hinblick auf die Ferien sehr freuen.

Ich kuvertiere den nächsten Schwumg Zeitung ein, räume die Küche auf und schaue abends noch einen alten Tatort. Zur Zeit gefallen mir die Folgen von Polizeiruf 110 besser als der Tatort.

Noch das Bullet Journal für Mittwoch schreiben und dann geht es ins Bett.

Monday, October 04, 2021

{Tasche} Sjel vom Snaply Magazin

 Den letzten Sommer habe ich durchgehend mit meiner Origami-Bag gelebt, die ich auch nach wie vor cool finde, aber ich suche mir immer einen Wolf, da sie einfach zu groß ist.

Im letzten Winter habe ich eine alte Tasche reaktiviert und den Sommer wieder mit der Origami-Bag verlebt. Zu den wärmeren Jacken sieht die bunte Sommertasche eher merkwürdig aus, so dass ich dann doch auf die Suche nach einer neuen Wintertasche gegangen bin.

Dabei ist mir immer öfter Oilskin begegnet, das ich noch nie verarbeitet habe und mich neugierig gemacht hat. Im Snaply-Newsletter gab es verschiedene Freebies mit Oilskin und bei Pinterest habe ich die Tasche Sjel entdeckt, die eine gewisse Ähnlichkeit mit den Taschen hat, die ich mir bisher immer aus Kunstleder genäht habe.

Bei der Farbe habe ich mir erst ein wenig schwer getan. Ich trage viel olive oder braun, aber ich wollte die Tasche nicht zu Ton-in-Ton mit meinen Jacken, so dass ich mich dann schlussendlich für Curry entschieden habe, dass zu beiden Jacken passt.

 
Ich habe dann auch bei Snaply bestellt (es gibt viele andere Shops, die auch Oilskin in ihrem Angebot haben) und es hat nicht lange gedauert, dann war alles da.

Die Anleitung ist gut bebildert und mit etwas Näherfahrung ist das auch kein Problem. Ich habe die Tasche noch mit Vlies abgefüttert, das ich auf den Futterstoff gebügelt habe. Innen hat die Tasche ein einfaches, aufgesetztes Reißverschlussfach. Ich habe auf der gegenüberliegenden Seite noch ein einfaches, aufgesetztes Fach genäht, in das ich mein Handy stecke. In der Anleitung wird oben ein Magnetverschluss angebracht. Damit hatte ich bei einer anderen Tasche schlechte Erfahrungen gemacht, da der Verschluss so stark war, dass ich mir damit Magnetstreifen zB auf der Schlüsselkarte vom Hotel gelöscht habe.

 
Bei der Verarbeitung von Oilskin gibt es nicht viel zu beachten. Man sollte auf keinen Fall mit Stecknadeln arbeiten (und wenn doch, dann nur in der Nahtzugabe), sondern mit Stoffklammern und die Stichlänge sollte nicht zu klein sein (über 3), damit das Oilskin nicht beim Nähen perforiert.

Beim Wenden verhält sich das Oilskin etwas störrisch und es knittert nachhaltig. Es darf nicht gebügelt werden, sonst löst sich die Wachsschicht.

Die Tasche trägt sich angenehm leicht, viel leichter als meine Kunstledertaschen. Ich habe noch ein Stück Oilskin übrig, mal sehen, was daraus noch wird.

Ich habe ja schon oft geschrieben, dass ich wieder mehr nähen und bloggen möchte. Als nächste möchte ich ein begonnenes Shirt fertig nähen.

Friday, October 01, 2021

{Resümee} September 2021

 Alles geht relativ normal seinen Gang. Natürlich noch Masken überall, auch oft freiwillig, aber sonst fühlt sich alles relativ normal an. Die Inzidenz steigt (interessiert nur nicht mehr), diffuse Verbreitung im Landkreis (in jedem Weiler gibt es einzelne Fälle), aber solang über ganz Hessen gesehen die Krankenhäuser nicht voll laufen, interessiert das ja auch nicht. Das die Krankenhäuser in Südhessen schon voll sind - geschenkt. Dann wird man eben im Ernstfall nach Nordhessen geflogen.

In der Schule wird das Tempo angezogen, als ob damit gerechnet wird, dass es nochmal zu einer Schulschließung kommen wird. Die Tennissaison - so weit in den September haben wir gefühlt noch nie gespielt - ist auch zuende und die ersten Wochenenden ohne Verpflichtugen stehen an. Ein schönes Gefühl mal wieder einfach so in den Tag zu leben.

Beendete Projekte: ich habe eine Sjel aus Oilskin nach einem Freebie von Snaply genäht. 

gearbeitet an: sonst nichts

geschaut: Ringlstetter, Bettys Diagnose, Sonntagskrimi, US Open

gelesen: Julie Birkland - Northern Love - Hoch wie der Himmel

gehört: ich höre nach wie vor beim Putzen Podcasts: Synapsen-Mikado, Gute Deutsche und Toast Hawaii (die alten Folgen)

gekauft: das Zubehör für die Sjel-Tasche bei Snaply

getroffen: meine Vorstandskollegen 'in echt' zur Eröffnung unseres neuen Clubrestaurants
meine Freundin aus Studientagen in eben diesem neuen Clubrestaurant
meine Tennismädels
meine Steuerberaterfreundin, dieses Mal nicht beim Mädels-Brunch, da ich ein Spiel hatte, aber wir haben abends noch sehr lange draußen gesessen
viele Eltern der Mannschaftskameradinnen meiner Tochter
meine Freundin zur Hunderunde

Postcrossing: ich habe zwar immer noch keine neuen Karten gestaltet, aber ich habe doch aus meinem Bestand zwei Karten verschickt und freue mich schon darauf, wenn demnächst Karten hier eintreffen. Mit Holland und Finnland als Zielort hatte ich Glück, da kommen die Karten immer recht schnell an. Russland und China sind da echt ein Problem.

Und sonst so: Die Herbstferien sind in Sichtweise und wir haben schon ein paar Ideen gesammelt, was wir dort so unternehmen könnten. 

Sonst werde ich das Clubmagazin an alle Mitglieder verschicken, meine erste Mitgliederversammlung als geschäftsführender Vorstand haben, meine Patchworkgruppe endliche wiedersehen und wie immer viel und lecker kochen.


Monday, September 06, 2021

#wmdedgt - September 2021

 Es ist der fünfte (und schon die Septemberausgabe) von was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist Sonntag. Den gestrigen Tag habe ich komplett auf dem Tennisplatz meines Heimatvereins verbracht, da erst meine Tochter gespielt hat und dann die eine Damenmannschaft, in der ich auch spiele. Ich kam aber nicht zum Einsatz.

Heute bin ich dran und deshalb stehe ich um 7.15 Uhr auf, frühstücke, kontrolliere die Tasche (obwohl meine Tochter immer sagt: Schläger und Schuhe sind wichtig, der Rest ist Deko).

Da ich ein bisschen Bammel habe, dass mein Auto nicht anspringt und ich einen Plan B (aka jemand aus der Mannschaft muss mich holen) habe, starte ich das Auto frühzeitig und bin dann schon vor dem Gegner auf der Platzanlage des Gegners. Bald kommt eine Spielerin, sehr sympathisch und wir quatschen schon ein bißchen und kurz danach kommen die restlichen Spielerinnen meines heutigen Teams.

Wir wussten schon, dass sie auf Platz 2 der Tabelle stehen und mein Trainer hatte mir schon berichtet, dass bei ihnen der Aufstieg auf der Agenda steht (bei uns eher das Verhindern eines Abstiegs - sieht aber nicht gut aus). Meine Gegnerin ist Anfang 40, Langstreckenläuferin und hat - mit einer Schwangerschaftspause - seit der Schulzeit gespielt und zwar bis in die Verbandsliga. Es ist trotzdem ein schönes Spiel, ich versuche mitzuhalten und verliere aber doch sehr deutlich 0:6 und 1:6.

Nachdem alle Einzel vorüber sind, geht es in die Doppel und ich bekomme leichte Sehstörungen. Ich kenne das, habe es sehr selten, aber wenn man Kaffee anstatt Wasser zwischen den Spielen trinkt (und zum Frühstück auch), da kommt das bei mir manchmal. Da die Migräne ohne Kopfschmerzen und nur mit Aura auftritt, geht das meist nach einem Liter Wasserkonsum wieder weg. So ist es auch und ich spiele das Doppel, aber wir verlieren 0:6 0:6.

Danach essen wir noch mit den Gegnerinnen, die wirklich super nett waren. Wir hatten schon andere, die sehr gut gespielt habe, die aber so überheblich waren, das waren unsere an diesem Sonntag überhaupt nicht.

Ich fahre aber dieses Mal direkt nach Hause. Normalerweise schaue ich im Club noch vorbei und trinke ein Bierchen, quatsche und schaue die Spiele auf der Heimanlage, aber ich bin so durch, dass ich mich zuhause erstmal im Garten im Schatten auf die Liege lege und schlafe. Danach höre ich noch Podcast (Gute Deutsche von Linda Zervakis) und ruhe mich aus.

Dann plane ich meine Woche, schreibe den Speiseplan und den Einkaufszettel und schaue noch ein bisschen Tennis bei den US Open, bevor ich dann ins Bett gehe und hoffentlich sehr gut schlafe.

Wednesday, September 01, 2021

{Resümee} August 2021

 Der August und die Sommerferien sind zu Ende (und die Inzidenz in unserem Landkreis ist von 25 auf über 90 angestiegen. )

Wir haben uns gegen einen Urlaub entschieden, da wir - wie ich bestimmt schon mal erwähnt habe - keine Flugreise machen wollten, um mit Maske am Strand zu liegen oder jeden Tag ein Testcenter aufsuchen zu müssen, um meine Tochter zu testen, damit wir drinnen essen können und ungewissen Quarantänebestimmungen bei der Rückreise. Auch bei einem Urlaub mit dem Auto innerhalb Deutschlands hätte uns das auch treffen können, also waren wir zuhause.

Wir haben uns in Mannheim Stadt, Wand, Kunst angeschaut und sind durch Mannheim flamiert (mit Maske im Innenstadtkern), wir waren ein paar Mal essen, waren in Mainz unterweges und haben uns in Mannheim ein Bundesliga-Tennis-Spiel angeschaut. Sonst haben wir viel gelesen, meine Tochter hat sich mit ihrer Clique getroffen und war auch ein paar Mal essen. Ich glaube, die Damen vom Testcenter kennen sie jetzt bald mit Namen.
Sonst haben wir gechillt und gelesen.

Wir haben eine Konfi und eine Taufe nachgefeiert und haben auch mal wieder Familie besucht.

Die Schule hat letzte Woche wieder angefangen und es geht gleich gut zur Sache, aber das Wetter macht noch Freude und kann gerne noch ein wenig so bleiben.

Beendete Projekte: nichts

Gearbeitet an: nichts

geschaut: Der Fall Collini; die Brücke - Staffel 2
Wer stiehlt mir die Show - mit einer bezaubernden Moderation von Bastian Pastewka,

gelesen:
Benedict Wells - Hard Land (ein schöner Coming of Age Roman, der in den Achtzigern in einer kleinen amerikanischen Kleinstadt spielt)
Irmgard Braun - Vermisst , Verraten - zwei Krimis aus den Alpen
Andreas Föhr - Tote Hand - ein Krimi mit Kreutzner und Wallner

gehört: ich habe in den Ferien mal wieder meine Planung resümiert und kam zu dem Entschluss, dass ich mich wieder besser organisieren sollte und auch wieder regelmäßiger aufräumen sollte.
Das führt dazu, dass ich täglich eine Stunde eine Runde drehe und damit mir das leichter von der Hand geht, höre ich Podcasts dabei. u.a. Synapsen-Mikado, Toast Hawaii, Fiete Gastro, Gute Deutsche

gekauft: nichts

getroffen: sehr viel mehr, als sonst in den letzten Monaten
meine Freundin aus Studientagen in einer tollen Straußwirtschaft
die Bruderfamilie zur nachgeholten Taufe
die Freundinnenfamilie zur nachgeholten Konfi
meine Tennismädels
meine Vorstandskollegen
meine Freundin zur Hunderunde
meine Schwiegerfamilie

Postcrossing: ich wollte eigentlich neue Karten gestalten, komme aber nicht dazu

Und sonst so: Im September geht für mich und meine Tochter die Tennisrunde zu Ende und es wird an den Wochenenden wieder ruhiger. Ich hoffe auf einen schönen Herbst mit vielen Spaziergängen, guten Büchern und leckerem Federweisen.

Ich werde mir meiner Freundin aus Studientagen unser neues Clubrestaurant besuchen und mit den Tennismädels ein Oktoberfest feiern.