Tuesday, April 06, 2021

#wmdedgt: April 2021

Es ist der fünfte April und Frau Brüllen fragt: was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist Ostermontag. Ich versuche auszuschlafen, aber das funktioniert zur Zeit nicht wirklich. Generell schlafen ist ein Problem.

Die letzten Tage haben wir schon sehr langsam gemacht, auch nicht aufwändig gekocht, sondern eher gelesen, gefaulenzt und vor dem Fernsehr gekuschelt.

Der Plan für heute ist, mit meinem Sohn und seiner Freundin zu brunchen. Aufgeräumt haben wir gestern. Sie kommen dann doch später als erwartet, also fangen wir schon mal an. Nachdem sie da sind, wird gegessen, erzählt und gelacht. Mein Sohn hat sein Studium aufgenommen und erzählt davon. Seine Freundin hat Semesterferien und sucht händeringend ein Praktikum, das sie eigentlich schon vor Studienbeginn hätte machen sollen, aber das ist in Zeiten von Homeoffice im kreativen Bereich auch nicht einfach. Wir spinnen ein bisschen herum und überlegen, ob wir Kontakte haben, die wir anzapfen können.

Mein Mann fährt beide nach Hause. Eigentlich ginge auch der Bus, aber es kommt mal wieder Regen und Schnee runter. 

Ich bin ja sehr fasziniert von der Urban Sketchers Bewegung und habe auf deren Blog gesehen, dass es eine zweite Staffel USkTalks - connecting sketchers, one couch at a time gibt. Da schaue ich die Folgen 3 und 4. 
In Folge 3 geht es um Marielle Durand, die als Reportage Projekt im Lockdown in Paris jeden Tag eine Stunde im Umkreis von 1 km ihrer Wohnung (so geht französischer Lockdown) Alltagsszenen gemalt hat. Der zweite Künstler ist Thierry Chehab, der nach dem Bombenexplosion in Beirut im August 2020 die Nachwirkungen zeichnerisch festgehalten hat.
In der Folge vier berichtet Mario Linhares sehr begeistert mitreißend über John Ruskin in Venedig und dem Kurs, den er auf dessen Spuren in Venedig veranstaltet hat. Die anderen Folgen werde ich mir sicher auch nach und nach noch anschauen. Irgendwann wage ich es auch mal wieder. Es gäbe sogar einen Kurs bei der örtlichen VHS, aber natürlich donnerstags, wo schon Tennis und Patchwork miteinander konkurrieren.

Abends schaue ich noch den Saarbrücker Tatort. Wir haben ihnen mal wieder eine Chance gegeben, denn seit Maximilian Brückner und Georg Weber nicht mehr ermitteln, haben wir keinen mehr geschaut. Lustigerweise waren wir uns beim Vorspann schon sicher, dass Kai Wiesinger der Mörder sein wird. Hoffentlich kommt Murot bald mal wieder...

Friday, April 02, 2021

{Resümeé} März 2021

Ich weiß, ich wiederhole mich, aber: Überraschung, es gibt immer noch Corona. In meinem Landkreis ist schon wieder Ausgangssperre und nach zwei Wochen 'click&meet' sind wir wieder bei 'click&collect'. 

Muckibude geht nur mit tagesaktuellem negativem Test und meine Tochter ist immer noch im Distanzunterricht, der Beginn des Wechselunterrichts ist auf 'nach den Osterferien' verschoben worden. Es gibt hier Schulen, die haben den Start schon jetzt auf Mai verschoben, in der Schule meiner Tochter arbeitet man an einer Teststrategie auf freiwilliger Basis. 

Die Verbreitung ist diffus und so lange niemand ernsthaft an einer Nachverfolgung interessiert ist, wird es auch keine gezielten Öffnungen für ausgewählte Bereiche geben. Die Impfung im Landkreis läuft, aber es gibt nicht wirklich viele Dosen und das Vertrauen in die einzelnen Impfstoffe wird auf eine harte Probe gestellt.

Beendete Projekte: keine

gearbeitet an: Geburtstagsprojekt, Mütze

geschaut: Ringlstetter, the masked singer, Kitchen impossible (alte aufgenommene Folgen)
Ich bin Greta (Mediathek), Eröffnung der Ausstellung 'Einfach grün' des DAM Ffm

gelesen:  Elke Heidenreich - Männer in Kamelhaarmänteln,
A.J. Finn - the woman in the window

gehört: Celeste, Alvaro Soler

gekauft: -

getroffen:  meine Freundin zur Hunderunde
meine Quiltgruppe virtuell
die eine oder andere aus meiner Tennismannschaft
meine Vorstandskollegen aus der Ferne oder virtuell

Postcrossing: Ich habe drei Karten verschickt und vier erhalten.

Einmal aus Florida/USA und den Niederlanden.


Von einer Ungarin, die in Großbritanien lebt und mir ihr Lieblingsbuch 'Reise im Mondlicht' empfiehlt.
Und von einer Deutschen, die in Upstate New York lebt.
 



 



Und sonst so: Die Freiluftsaison wirft ihre Schatten voraus. Die neue Softwareversion des Buchungssystems musste den Mitgliedern näher gebracht werden und so gab es einen Rundbrief an alle.

Außerdem habe ich mich der 30 km Challenge für April angeschlossen. Mal sehen, ob ich es schaffe.

Eigentlich hatte ich auf gutes Wetter gehofft, da lässt sich die Situation für mich besser ertragen, wenn ich einfach mal in den Garten oder in den Wald kann. Ich dürfte jetzt sogar schon auf die Freiplätze. Die Medenrunde ist jetzt auf Anfang Juni verschoben, schaun wir mal...

Mit meinem Geburtstagsprojekt bin ich fälliger als fällig und bin immer noch nicht so weit, aber mir fehlt die Motivation zum Nähen sehr. Auch das Runterbrechen in kleine Schritte hat nicht so wie gewünscht geholfen.

Ausblick: Jetzt kommt erstmal Ostern, Osterferien, wir renovieren mal wieder. Das wollten wir eigentlich schon in den Weihnachtsferien schon, aber da war das Material nicht da. Jetzt haben wir die geöffneten Baumärkte genutzt und alles notwendige eingekauft. 

Im April kommt außerdem die neue Staffel von 'Sing meinen Song' und ich habe meinen langersehnten Friseurtermin.
 

Saturday, March 06, 2021

#wmdedgt: März 2021

Es ist der fünfte und Frau Brüllen fragt: was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Aufstehen, Frühstück, Kaffee in unserer Lounge mit der musikalischen Untermalung von Celeste.

Normalerweise gehe ich freitags früh auf den Tennisplatz, aber alle potentiellen Partnerinnen haben keine Zeit. Also gleich eine Runde Haushalt und die Überlegung im Wald eine Runde Laufen zu gehen. Verworfen, es ist noch zu kalt (wird auch später aus Trägkeit nichts). 

Es steht eine größere Mailing-Aktion im Tennisverein an und ich skizziere schon mal den Ablauf. Am Donnerstag muss das im Vorstand nochmal ausdiskutiert werden - online immer nicht so einfach wie offline. Außerdem bespreche ich mich vorab mit einem weiteren Vorstandsmitglied, damit wir schon mal auf einer Linie sind.

Meine Tochter signalisiert Hunger. Auf dem Programm stehen vegetarische und Fisch-Burger.

Küche aufräumen, Wäsche abhängen und der Freundin zum Geburtstag gratulieren. Zur Zeit versuche ich täglich einen '15 min' Task, mit dem ich eine Ecke, Regal o.ä. mal etwas Aufmerksamkeit schenke.

Nach der letzten Kaffeepause recherchiere ich noch ein paar Gartenthemen im Internet und schaue letztendlich endlich 'Ich bin Greta' in der Mediathek - das stand schon länger auf der Liste. Dabei stricke ich die Mütze weiter - zur Zeit ist es wieder frisch und sie könnte doch noch im März zum Einsatz kommen.

Nach den Nachrichten kommt der Nockherberg. Ich war ein großer Fan der Mama Bavaria (Luise Kinseher) und ich vermisse sie heute abend sehr. Für diese digitale Variante mit den zugeschalteten Politikern bin ich nicht die Richtige. Ich wechsle zu Soko Leipzig, aber das haut mich auch nicht aus den Latschen.

Irgendwie war das heute alles nichts. Ich gehe mal ins Bett und hoffe auf den Samstag.


Monday, March 01, 2021

{Resümee} Februar 2021

Überraschung, es ist immer noch Corona. Mein Landkreis führt inzidenztechnisch mal wieder in Hessen. Dieses Mal sind es nicht die Seniorenheime, sondern Kitas und die betroffenen Kinder haben Medienberichten zufolge auch Symptome. Aus zwei Erzieherinnen und vier Kindern sind jetzt 60 Infizierte geworden.

Das Wetter macht sich und das macht die Situation erträglicher. Ich versuche viel raus zu gehen, aber das wollen alle und dort wo es schön ist, ist es voll und Abstand halten wird schon wieder schwieriger. Also lieber rausgehen, wenn es noch frisch und schattig ist, dafür ist es dort dann leer.

Meine Tochter befindet nach wie vor im Distanzunterricht und das wird sich vorerst auch nicht ändern. Die unteren Jahrgänge sind im Wechselunterricht, was es für die Lehrer wieder erschwert die Videokonferenzen durchzuführen, da sie privat besseres Internet haben, als in der Schule. Die Oberstufenklassen sind komplett vor Ort und werden auf zwei bis drei Klassenräume aufgeteilt, da finden die Lehrer dann auch nicht immer eine Ort, an dem sie die Konferenzen abhalten können. 

Beendete Projekte: Tiny Stripes Hat

gearbeitet an: weitere Mütze, Geburtstagsprojekt

geschaut: Ringlstetter, the masked singer

gelesen: Camilla Läckberg - die Eishexe (ich glaube, mit der Fjällbacka-Reihe bin ich jetzt durch)
Sina Trinkwalder - Heimat muss man selber machen

gehört: Celeste

gekauft: -

getroffen:  endlich mal wieder meine Freundin aus Studientagen zum Spazieren gehen
meine Freundin zur Hunderunde
einen Teil meiner Quiltgruppe virtuell
meine Tennismädels teils virtuell, teils in echt
meine Vorstandskollegen virtuell

Postcrossing: ich habe im Februar fünf Karten verschickt und habe eine bekommen. Jetzt schreibe ich jedes Mal, wenn eine Karte kommt eine Karte und vielleicht komme ich dann so auf eine Postkarte pro Woche.


Diese Karte habe ich von Carmen aus Canada erhalten. Das Bild zeigt einen Farbholzschnitt von Gustave Baumann, der von 1881 -1971 gelebt hat. Er ist in Deutschland geboren, ist nach Amerika ausgewandert und hat in Amerika und in Deutschland studiert (Kunstgewerbeschule München) und dann wieder in Amerika gelebt.

Und sonst so: hier wird es Frühling. Der erste Arbeitseinsatz auf dem Tennisplatz hat schon stattgefunden. Die Plätze werden hergerichtet. Die Saison wird geplant. Ich kann es mir zwar gar nicht vorstellen, aber wir lassen es auf uns zu kommen.

Ich freue mich auch schon darauf im Garten loslegen zu können. Da wir noch Nachtfrost haben, werde ich noch ein wenig warten. 

Ich würde so gerne das Geburtstagsprojekt beenden, aber mir fehlt dazu wirklich die Motivation. Ich werde den Prozess jetzt mal in kleine Schritte zerlegen und dann hoffentlich zum Ziel kommen.

Sunday, February 28, 2021

{Knitting} Tiny Strip Hat - geringelte Mütze nach einer Anleitung von Purl Soho

Ich habe mir bei Kleiderkreisel eine neue (gebrauchte) Winterjacke in hellbraun gekauft. Bisher hatte ich eine beige Jacke, die so langsam auseinander fällt, welche aber den Vorteil hatte, dass man mit Mützen, Tüchern und Handschuhen farblich sehr flexibel war, so dass es Accesoirres im geliebten Olive, in Beige, in Braun und auch in Orange gab. Die passen jetzt fast alle nicht mehr zur neuen Jacke.

Auf der Suche nach einem Muster, für das ich im Idealfall auch noch Wolle aus dem Bestand nehmen kann, bin ich über Ravelry auf das Muster des Tiny Strip Hat von Purl Soho gestoßen.



Verstrickt habe ich Reste von Drops Alpaca, die ich vom Wollsuchtladen in Flensburg habe. Gestrickt wurde mit einem Nadelspiel in 2,5. Die Wolle lag in einem großen Korb im Nähzimmer und zumindest am braunen Rest war das Garn teilweise etwas morsch, was sich aber erst im Laufe des Strickens bemerktbar gemacht hat. Ich habe einfach angeknotet und die etwas lädierten Stellen markiert. Diese waren alle im unteren Rand, der sich aufrollt und ich habe dann nachdem die Mütze fertig war, die Stellen einfach mit einem kleinen Stich Zick-Zack mit der Nähmaschine übernäht.

Sehr gut haben mir die großen Maschen oben an der Mütze gefallen, die durch einen bestimmte Art der Abnahme (ss2kp) zustande kamen. Man sollte aber auf jeden Fall genau lesen wie das funktioniert oder sogar das Video von Purl Soho anschauen, damit man es gleich richtig macht.

Die Mütze wurde jetzt pünktlich mit dem warmen Wetter fertig...

Saturday, February 06, 2021

#wmdedgt - Februar

Es ist der fünfte und Frau Brüllen fragt: was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist Freitag. Jetzt, während alle zuhause sind, stehe ich erst um 7.30 Uhr auf, um mit meiner Tochter zu frühstücken, bevor es bei ihr um 7.55 Uhr mit dem Unterricht los geht.

Ich habe aber mit meiner Freundin, die beim Rundfunk arbeitet, bereits um 8 Uhr einen Tennisplatz gebucht, da sie dann noch zur Schicht muss. Außerdem ist die Halle sehr stark frequentiert, so dass wir oft die günstigeren Randstunden nutzen. Leider habe ich Kreislaufprobleme und bin sehr unkonzentriert.

Zuhause dann eine Runde Haushalt, Kaffeepause, Mittag essen, es gibt eine Quiche mit Blattspinat.

Der Kreislauf kommt nach einer Coke langsam etwas in Schwung, aber meine ToDo Liste lasse ich mal liegen und schaue lieber ein bißchen Mediathek nach (Capriccio und quer - beim BR werde ich zur Zeit am ehesten fündig). Dabei stricke ich an meiner Mütze weiter (Tiny Stripes von Pearl Soho).

Beim Scrollen auf Insta hole ich mir ein paar Inspirationen für das Essen in der nächsten Woche (kann es sein, dass es nach dem Veganuary wieder sehr viel Fleisch gibt?). Zwischendurch gibt es nochmal eine Kaffeepause und dann blogge ich noch ein bißchen im Foodblog und schreibe Mails für die Hallenverwaltung der Tennishalle.

Abends dann - wie jeden Abend - Tagesschau und später noch Soko Leipzig und ein bißchen Talkshowhopping. 

Ich bin ziemlich müde und gehe, nachdem der Samstag im Bullet Journal geplant ist, zügig zu Bett.


Tuesday, February 02, 2021

{Resümee} Januar 2021

Es ist schon interessant, wie schnell ein Monat vorbei gehen kann, ohne dass großartig was passiert und es keine wirkliche Abwechslung gibt. Fast jeden Morgen muss ich beim Aufwachen erstmal überlegen welcher Tag ist.

Es ist immer noch Corona, es ist immer noch Lockdown und jetzt trage ich beim Einkaufen FFP2 Maske. Im Landkreis gehen die Zahlen nur zögerlich nach unten. Es sind einige Seniorenheime betroffen und sonst gibt es eine diffuse Verbreitung. Meine Tochter hat immer noch Distanzunterricht. Sie hat ihr Zeugnis in der Schule abgeholt und konnte ihre Freundinnen und ihren Klassenlehrer mal wieder in echt sehen und in solchen Momenten merkt man noch mehr, wie sehr ihr die Schule bzw. das Zusammentreffen mit Gleichaltrigen fehlt.

Beendete Projekte: Paraphernalia Strümpfe

Gearbeitet an: Geburtstagsprojekt, Mütze

geschaut: Ringlstetter, noch nicht Schicht, Damengabit (Netflix), Der Pass (ZDF Mediathek), Frozen 2

gelesen: Camilla Läckberg - die Schneelöwin

gehört: zu Weihnachten gab es Ed Sheeran und Adele (die hatte ich schon mal und es ist nur noch die Hülle übrig), außerdem noch Rea Garvey

gekauft: -

getroffen: meine Lieblingsfreundin zur Hunderunde (aber nicht regelmäßig)
immer mal eine meiner Tennismädels
meine Vorstandskollegen digital

Postcrossing: im Januar habe ich, aufgrund der vielen Postkarten, die ich im Dezember verschickt habe, sehr viele Postkarten bekommen. Verschickt habe ich gar nichts, da ich erst neue Postkarten drucken lassen musste.

Und sonst so: Die Planung mit dem Bullet Journal klappt wieder recht gut. Außerdem habe ich mir 15 Minuten Tasks angewohnt, in denen ich immer eine Viertelstunde an einer Stelle mal Ordnung mache. Jetzt sieht der Vorratsraum wieder übersichtlicher aus und die Gardarobe ist auch ausgemistet. Es gibt noch genügend Ecken, in denen ich noch etwas machen kann.

Mit den Tennismädels wird jetzt wieder geskypt und in der Patchworkgruppe haben wir uns das auch überlegt.

Es wäre praktisch, wenn die Mütze noch im Winter fertig werden würde und das Geburtstagsprojekte sollte dringend diesen Monat noch fertig werden. Außerdem würde ich gerne ein weiteres Ufo beenden, ich habe mich aber noch gar nicht entschieden, welches es werden soll.