Thursday, December 06, 2018

#WMDEDGT - Dezember 2018

Wie an jedem 5. des Monats fragt Frau Brüllen zum letzten Mal in 2018: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? Die Linkliste aller Teilnehmer gibt es hier.

Heute ist ein normaler Tag: aufstehen, frühstücken, Kindlein auf den Weg bringen, Blick ins Bullet Journal, lüften, eine Runde aufräumen, Frühstücksgeschirr spülen und den wohlverdienten Kaffee trinken.

Dann gehe ich mit der Freundin im Homeoffice eine Stunde Tennis spielen. Eigentlich wollte ich auch arbeiten, aber ich habe leider die benötigten Unterlagen nicht, so dass ich das wohl eher zum Ende der Woche oder am Wochenende erledigen werde.

Nach dem Tennis mache ich noch eine Runde Rückenyoga und vereinbare ein Kaffe-Date mit meiner Freundin.

Leider geht es mir dann immer so, wenn ich unvorhergesehen nichts zu tun habe, dass ich dann überlege, was ich jetzt mit meiner Zeit anfangen könnte, anstatt irgendwas einfach anzufangen...

Ich räume die Wäsche auf und räume noch mehr hin und her. Mittags gibt es Low Carb, nämlich Spitzkohl-Bratwurst-Pfanne. Die Kinder haben beide einen langen Schultag und essen in der Schule.

Nach und nach kommen die Kinder heim. Es wird von der Schule erzählt und dann geht es für meine Tochter weiter zum Sport. Das Gute an langen Tagen ist ja, dass es keine Hausaufgaben auf den nächsten Tag aufgibt und die Hausaufgaben für Donnerstag bereits erledigt sind. Das andere Kind lernt für die letzte Klassenarbeit des Jahres und kommt nur kurz zur Nahrungsaufnahme aus seinem Zimmer.

Es hat sich so eingebürgert, dass auf dem Weg zurück von der Sporthalle die wöchentlichen Getränkeeinkäufe erledigt werden. Die Tochter wird wieder abgeholt, dann gibt es Abendessen, meine Tochter schaut noch eine Serie und dann geht sie in ihr Zimmer.

Ich fange damit an mein Bullet Journal für 2019 zu gestalten und den morgigen Tag zu planen. Danach schaue noch ein bißchen Fixer Upper und Property Brothers, bis ich fast vor dem Fernseher einschlafe.

Monday, December 03, 2018

{Resümee} November 2018

Gefühlt habe ich im November wieder viel mehr gewerkelt, hauptsächlich am Adventskalendertausch meiner Quiltgruppe. Die Päckchen haben wir im Rahmen eines netten Treffens ausgetauscht und jetzt wählt meine Tochter jeden Morgen das Päckchen aus, das ich als nächstes öffnen darf.

Beendete Projekte:
Modern Hexagon Quilt - darüber schreibe ich noch etwas
ein Paar Herrensocken gestrickt
Adventskalenderpäckchen (Quiltgruppe)

gearbeitet an:  Kaffeeduft BOM 11 - aber nicht alle Blöcke

geschaut: Babylon Berlin, the Fall S01+S02, Blackkklansman

gehört: Herbert Grönemeyer - Tumult

gekauft: diverse Dinge für den Adventskalender, aber nichts für mich

gelesen: Sturmschwester von Lucinda Riley

getroffen: Montagstreff, Treffen und Weihnachtsfeier der Quiltgruppe
Elternabend in der Schule mit Wortbeträgen, bei denen man nur mit dem Kopf schütteln konnte
eine sehr netten Vormittag bei einer Freundin mit viel Latte Macchiato

Ausblick:
Im Dezember stehen noch einige Veranstaltungen auf dem Programm. Der Schulchor meiner Tochter singt beim Weihnachtsmarkt und beim Weihnachtskonzert der Schule. Der Adventsbasar der Schule fand schon am letzten Wochenende statt, ebenso der örtliche Weihnachtsmarkt, bei dem ich an beiden Tagen für den Tennisclub im Glühweinstand stand.
Beim Tennisclub gibt es auch noch einen Weihnachtsumtrunk.
Plätzchen wollen gebacken werden und ich hoffe sehr, dass ich über die Feiertage und 'zwischen den Jahren' Zeit zum Nähen haben werde.

Monday, November 19, 2018

{Patchwork} BOM Kaffeeduft - Oktober 2018


BOM Kaffeeduft

Die Oktoberblöcke des Kaffeeduft BOM sind schon länger fertig, denn zur Zeit arbeite ich nur an den Adventskalenderpäckchen, die in meiner Patchworkgruppe Ende November getauscht werden.


Die Novemberblöcke kommen dran, wenn der Adventskalender fertig ist. Die Teile sind dann etwas kleiner - mal schauen, wie ich damit klar komme.

Wednesday, November 07, 2018

#WMDEDGT - November 2018

An jedem 5. des Monats fragt Frau Brüllen: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Der Tag beginnt wie jeder Schultag: aufstehen, gemeinsam frühstücken, Kinder verabschieden, Blick ins Bullet Journal, spülen, lüften, einen Kaffee mit meinem Mann trinken.

Mein Mann hat diese Woche frei und wir wollen endlich die Barndoors bauen, die wir im Sommerurlaub schon bauen wollten, aber da war es ja so heiß...
Das Holz wird erst Mittags geliefert (gekauft im ortsansässigen, familiengeführten Baumarkt mit Zuschnittservice und Anlieferung und beides günstiger als bei der Baumarktkette).

Ich fülle die Waschmaschine und gehe einkaufen. Leider vergesse ich bei der Bank zu halten, also muss ich dann nochmal los. Zwischendrin Haushalt und beim Arzt anrufen und nachfragen, ob ich mir den Termin für die Blutabnahme korrekt aufgeschrieben habe.

Mittagessen (inkl. meiner Tochter), Holzanlieferung, Hausaufgaben. Irgendwann kommt mein Sohn nach Hause. Er hat noch in der Bibliothek gelernt, aber zum Essen war er sowieso nicht eingeplant. Er isst dann Gewärmtes.

Dann fahre ich meine Tochter zur Tennishalle und hole unterwegs noch einen Trainingskollegen von ihr ab. Wir sind zeitig da, damit die Kids sich noch umziehen können. In der Zeit ruft mein Chef an und wir tauschen Infos aus.
Ich rede noch kurz mit der Trainerin - eigentlich sind Eltern während der Trainingszeiten in der Halle verboten, aber ich bezahle das Wintertraining und wir reden kurz. Außerdem gibt es noch Infos zum Zeltlager und - viel wichtiger - die Einladung zur Elterninfo bzgl. der kommenden Saison.

Mein Mann hat die erste Tür fast fertig und wir tragen sie noch in den Keller und räumen das Werkzeug auf der Terrasse auf.

Meine Tochter kommt zurück, wir essen und quatschen bis sie sich in ihr Zimmer verabschiedet und sie sicher ist, dass ich sie für das Zeltlager angemeldet habe.

Ich mache noch ein paar Handgriffe, plane den nächsten Tag und wir schauen noch einen Tatort aus der Konserve.

Sunday, November 04, 2018

{Resümee} Oktober 2018

Jetzt habe ich ein paar Monate ausgelassen, weil entweder handarbeitstechnisch nichts los war oder ich einfach keine Zeit hatte. Nachdem ich mal wieder im Blog etwas gesucht habe, habe ich gemerkt, dass mir das für mich selbst dann fehlt und jetzt werde ich es regelmäßig versuchen.

Die Herbstferien waren leider nicht so entspannt wie erhofft. Meine Tochter war nach den Ferien auf einer Studienfahrt und musste in den Ferien dann schon den Stoff für die Hauptfächer vorarbeiten (und in der Woche nach der Fahrt dann die Nebenfächer nacharbeiten).
Mein Sohn hatte ein interessantes Praktikum und musste beizeiten aufstehen.

Beendete Projekte:
endlich den Hood:ie
Peekabo-Mitts
Handtasche

gearbeitet an:
Kaffeelust BOM September und Oktober
Soxx
Geburtstag-Gruppenprojekt

geschaut: The Team (ZDF-Mediathek), The Fall (netflix) Folge 1-3, Babylon Berlin

gehört: -

gekauft: Taschenzubehör, Taschenfutter, Stoff für das Geburtstagsprojekt

gelesen:
Gone Girl - Gillian Flynn
Die sieben Schwestern - Lucinda Riley

getroffen:
es gab mal wieder ein Dinnerdate mit meiner Freundin aus Studientagen,
ein nettes Treffen incl. Stofftausch für ein Gruppenprojekt mit der Montagsgruppe,
Geburtstage in der Patchworkgruppe
ein Mädelsabend mit den Tennismädels

Ausblick:
Ende November werden die Adventskalenderpäckchen getauscht und da stehen noch einige aus.
Ich würde gerne ein weiteres/weitere Ufos beenden.
Ich möchte beim Kaffee-BOM dranbleiben, obwohl es im November fummelig wird.

Monday, October 22, 2018

{Patchwork} BOM Kaffeeduft - September

Kaffeeduft BOM
Als ich gelesen habe, dass Regina Grewe, Ula Lenz und Claudia Hasenbach einen BOM zum Thema Kaffee anbieten, war ich sofort mental dabei - obwohl PP ja immer noch nicht so wirklich meine Technik ist.

Ich nähe aus Resten und werde auch Stoffe, die ich geschenkt bekommen habe, verwenden und somit Quiltfreundinnen in diesem Quilt verewigen. Für den Hintergrund kommen weiße und beige Stoffe zum Einsatz. Für das Sashing habe ich noch brauen Unistoff im Vorrat.

Die ersten beiden Septemberblöcke - das Milchkännchen und der Latte - waren schnell fertig, aber bei der Kaffeekanne war ich mit dem Stoff etwas sparsam und so etwas rächt sich ja dann doch.

Am Samstag wollte ich die Oktoberblöcke (Download noch möglich) nähen, habe mich dann aber doch besonnen und zuerst die Kaffeekanne genäht. Und diese ging dann doch ganz gut von der Hand. Manchmal muss etwas eine Zeit lang liegen und dann geht es viel besser. Wahrscheinlich haben Quilterinnen deshalb so viele Ufos...

Ich habe das Papier nochmal drinnen gelassen, deshalb sehen die Blöcke etwas 'wonky' aus.