Monday, April 06, 2020

#wmdedgt - April 2020

Es ist der fünfte des Aprils und Frau Brüllen fragt, wie immer am Monatsfünften, was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist Sonntag und es ist Corona. In normalen Zeiten würde ich lange schlafen, denn am Samstag abend vorher war ein Abend mit vielen Mädels geplant, um uns in verschiedenen Kombinationen auf die Mannschaftsspiele der neuen Saison vorzubereiten und wir hätten sicher danach noch zusammen gesessen und gequatscht. Jetzt ist die Runde erstmal bis zum 08.06. verschoben und selbst wenn sie dann starten sollte, würden wir in der aktuell zugelasten Gruppe gar nicht alle Spiele bestreiten können.

Also, es ist ein Sonntag zu Corona-Zeiten und ich kann nicht zur Zeit sowieso nicht so lange schlafen. Als ich höre, dass meine Tochter aufgestanden ist und in der Küche ihr Frühstück macht, geselle ich mich zu ihr. Sie hat alle Aufgaben für die Schule erledigt, bis auf die lästigen Vokabeln, also darf sie heute chillen, was sie ausgiebig tun wird.

Ich verbummle den Vormittag auf dem Sofa mit Büchern, Zeitschriften und ausreichend Kaffee. Zum Mittagessen sind Steaks geplant und da das Wetter gut ist, grillt mein Mann die Steaks und ich mache für meine Tochter Kohlrabischnitzel. Als Beilage gibt es Röstkartoffeln nach Jamie Oliver. Nebenbei mache ich noch Bärlauchpesto, das wird es nächste Woche mal geben. Meinen Sohn sehe ich nur beim Essen, sonst ist er am extrem-chillen nach den anstrengenden Abiwochen.

Nachdem die Küche wieder aufgeräumt ist, schaue ich mal nach dem Kompost. Dann lege ich mich auf die Terrasse und schmökere den ganzen Nachmittag in einem Urban Gardening Buch aus der Bücherei und reise der Sonne hinterher. Mein Nachbar vermietet sein Haus und seine Bäume wachsen sehr unkontrolliert und sehr hoch. Er hat mir schon mehrfach versprochen mal einen Gärtner zu beauftragen und die Bäume einzukürzen, aber es bleibt beim Versprechen. Ab 16 Uhr verschwindet die Sonne hinter seinen Bäumen und da bleibt nur wandern.

Danach versuche ich meinen Speiseplan bis einschließlich Ostermontag zu erstellen, damit ich mit wenigen Einkäufen hinkomme, denn einkaufen macht mir zur Zeit wenig Spaß. Vor den Supermärkten steht zwar überall, dass man Abstand halten soll, aber das betrifft wohl nicht alle. In den Hofladen dürfen immer nur drei Leute gleichzeitig. Da viele zu Zweit (Paare oder Elternteil mit Kind) einkaufen gehen, kommt es vor, dass die Schlage vor dem Hofladen ewig lang ist, weil ja schon zwei drinnen sind und nicht noch zwei rein dürfen. Im Hofladen ist großteils Selbstbedienung und während ein Kunde bedient wird, könnte der andere Kunde schon seine Sachen zusammenstellen. Aber es gehen auf einmal Leute im Hofladen einkaufen, die ich da noch nie gesehen habe.
Im Supermarkt und im Discounter passt das stets freundliche Personal auf, dass zumindest an der Kasse Abstand gehalten wird und muss sich dann von der Kundschaft ein Maul anhängen lassen.

Normalerweise ist Sonntag Abend Tatort angesagt, aber die Vorankündigung klang mir zu düster. Deshalb schauen wir 'von der Platte' Kitchen Impossible mit Tim Mälzer und Steffen Hensler. Nach Deutschland und Frankreich machen wir den Fernseher aus.

Noch schnell das Bullet Journal für Montag und dann wird es Zeit zum Schlafen.

Hoffen wir, dass der nächste 5. wieder mehr Alltag hat.

Was bei den anderen im Bloggerland so los war, findet ihr wie immer bei Frau Brüllen in der Linkliste.

Saturday, April 04, 2020

{Resümee} März 2020


Ich muss Euch ja nicht sagen, was da draußen los ist. Wir sind seit 15.03. freiwillig zuhause. Da wir immer im Homeoffice arbeiten, ist die Umstellung jetzt nicht so groß; das die Kinder auch zuhause sind: geschenkt. 

Mein Sohn lernt für die Abiprüfungen, die glücklicherweise stattfinden. Meine Tochter erledigt die an sie gestellten Aufgaben, teilweise im Video Chat mit ihren Klassenkameraden.

Beendete Projekte: eine Morsbag

Gearbeitet an: Sterne der Hoffnung – Patchworkgilde, Masken

Geschaut: Ringlstetter, Masked Singer,
Good Bye, Lenin; The greatest Showman
die RKI-Pressekonferenzen und immer mal das White House Press Briefing

Gelesen: Michael Birbaek – Das schönste Mädchen der Welt

Gehört: One Direction (mit meiner Tochter), Coffe Music Channel von Antenne Bayern

Gekauft: nichts Patchiges 

Getroffen: in der ersten Märzhälfte meine Quiltgruppe, meine Tennismädels und meine Lieblingsfreundin.
Seit 15.03. sind wir zuhause und gehen nur zum Einkaufen mal raus oder zum Sport, aber nur innerhalb der Familie

Postcrossing: ich habe drei Karten verschickt und drei bekommen. Man kann und soll zur Zeit auch weiter Karten verschicken, da Briefe und Postkarten weiterhin transportiert werden. Die Organisatoren von Postcrossing versuchen alles so zu programmieren, dass man kein Land zugeteilt bekommt, in das zur Zeit nicht keine Post befördert wird. 

Und sonst so: Da ja Tennis nicht geht, gehe ich laufen und mache ‚Home‘ von Yoga with Adrienne. Sonst bin ich eher antriebslos und habe eine lange Liste von Dingen, die ich machen könnte, wenn ich mal Zeit habe, aber ich habe noch so gut wie nichts davon erledigt. Ablenkung durch Fernsehen ist schwierig, denn die Streamingdienste ruckeln und im Fernsehen kommt nur Corona oder Scripted Reality. Leider kommt auch kein Masked Singer. ABER: wir sind gesund, das übertrifft alles. 

Ausblick: Jetzt sind erstmal Osterferien, aber wir arbeiten. Sonst versuche ich bei gutem Wetter so viel wie möglich an der frischen Luft zu sein und lese gerade Gartenbücher, dass ich schon mal in die Planung einsteigen kann und habe auch schon angefangen Gemüse vorzuziehen.
Schön wäre es, wenn es nach den Osterferien langsam wieder normal werden würde. Die Frage ist nur, wann nach den Osterferien…

Monday, March 30, 2020

{Patchwork} Sterne der Hoffnung

Bei der deutschen Patchworkgilde gibt es ein 'gemeinsames Nähen in Zeiten von Corona': Sterne der Hoffnung.

Die Anleitungen sind nicht nur Gildemitgliedern vorbehalten, sondern die Anleitungen sind für alle einsehbar.

Jeden Tag bis Ostern gibt es einen Stern. Die Anleitung gibt es sowahl in Zentimetern als auch in Inch - ich habe mich für die 9 Inch Blöcke entschieden.

Ich habe sehr euphorisch angefangen und habe mir vorgenommen, alle in der entsprechenden Reihenfolge zu nähen, damit ich nicht die 'ungeliebten' zum Schluß übrig habe. Dann kamen aber einige andere Dinge dazwischen und jetzt hänge ich ein (großes) Bißchen hinterher.

Ich vernähe die selbstgefärbten Stoffe, die ich mit meiner Gruppe gefärbt habe und damit die Farben besser zur Geltung kommen, verwende ich uni-schwarzen Hintergrundstoff.

Die ersten beiden Blöcke gibt es hier heute zu sehen (Friendship-Star und Ohio-Star)


Vielen Dank an die netten Damen von der Gilde für dieses Projekt.

Saturday, March 21, 2020

{Morsbags} #042

Die letzte Woche hat mich die ganze Corona Sache irgendwie total überfordert und ich hing dauernd am Computer, habe mir die Zahlen der verschiedenen Regionen angeschaut.

Am Donnerstag habe ich mir dann gesagt, dass das so nicht weiter geht. Ich wusste bei den vielen Möglichkeiten gar nicht, wo mit ich anfangen sollte. Also habe ich das erst Beste genommen, dass mir über den Weg lief und das war ein Stück Stoff, das groß genug für eine Morsebag war und die habe ich dann genäht.

Insgesamt war das meine Nummer 42 und ich habe mir jetzt Labels nachbestellt, denn ich habe noch ein paar ausgemusterte Dekostoffe, die dazu verwendet werden sollen. (einen Großteil der anderen Morsbags könnt ihr hier sehen).

Die Morsebags, die ich bisher genäht habe, habe ich alle im Freundes- und Bekanntenkreis verschenkt.


Sonst nähe ich die Sterne der Hoffnung der Patchworkgilde und die ersten Mystery-Teile des Frühlingsmysterys von Regina Grewe habe ich mir auch schon ausgedruckt.

Ich habe mir mal den Blog angeschaut und die Dinge notiert, die ich mal verbloggen könnte. Da gibt es auch noch einiges, das ich Euch gar nicht gezeigt habe.

Und bei Postcrossing wurde daran erinnert, dass eine erhaltene Postkarte auch in diesen Zeit mal kurz vom Geschehen ablenken und das die Post noch in fast alle Länder befördert wird. Ich habe zur Zeit noch 7 Karten, die ich verschicken darf. Das werde ich dann zeitnah auch noch erledigen.

Friday, March 06, 2020

#wmdedgt - März 2020

Es ist der Fünfte und es ist Tagebuchbloggen bei Frau Brüllen angesagt:

Es ist ein normaler Donnerstag. Aufstehen, Frühstücken, Kindlein in die Schule verabschieden, Kaffee und Blick ins Bullet Journal, in das ich am Abend vorher schon die ToDos geschrieben habe.

Da der Hofladen erst um 10 Uhr öffnet, gibt es erst eine Runde Aufräumen durchs Haus. Das Gästezimmer muss dringend wieder seiner Bestimmung zugeführt werden, da Ende März der spanische Austauschschüler kommen soll.

Ich packe das Geburtstagspäckchen für onlyangelika und bringe es zur Post. Dort kommt das Kind in mir durch und ich kaufe mir die Sesamstrasse-Briefmarken.

Danach geht es zum Einkaufen. Ich schreibe den Zettel jetzt immer schon am Tag vorher, meistens ist er dann vollständig und ich kaufe wirklich alles. Zuerst geht es zum Hofladen. Während ich einkaufe ruft meine Lieblingsfreundin an und wir verabreden ein Kaffee-Date auf dem Rückweg. Danach geht es noch schnell in den Discounter. Es gibt immer noch Lücken in den Regalen, aber nicht so riesige, wie beim Dorfsupermarkt.

Auf dem Rückweg fahre ich dann bei meiner Lieblingsfreundin vorbei. Wir bringen uns auf den neuesten Stand. Ihr Sohn hatte am Wochenende sehr hohes Fieber und sie erzählt von ihren Telefonaten mit den Ärzten. Ihre Söhne machen das Schüler experimentieren Projekt mit meiner Tochter und wir reden noch über den Landeswettbewerb Ende März.

Nachhause fahren, Mittagessen kochen. Auf Wunsch meiner Tochter gibt es gefüllte Paprika mit Hirse. Mein Sohn ist überraschenderweise auch schon zuhause. Er greift zu TK-Pizza, da er a) nicht vorgesehen war und er b) bei vegetarischem Essen das Fleisch vermisst.
Danach räume ich die Küche auf und treibe meine Tochter ein bißchen bei den Hausaufgaben an. Eine Freundin von mir feiert spontan ihren Geburtstag mit einem 'offenen Haus'. Leider fehlt mir die Zeit, da ich selbst meinen Geburtstag mit meiner Quiltgruppe feiern werde und dafür noch Pogatschen backen will. Zwischendurch gibt es noch Mama-Taxi zur Tennishalle.

Beladen mit frischen Pogatschen, Sekt und Orangensaft fahre ich zum Gruppentreffen. Ich bekomme meine Geburtstagsstoffe und habe jetzt ein Jahr Zeit einen Quilt daraus zu  nähen.

Nach dem Treffen fahre ich nach Hause und schaue mit meinem Mann noch Ringlstetter. Danach buche ich noch den Tennisplatz für Freitag früh und schreibe das Bullet Journal für Freitag und gehe dann ins Bett.

Sunday, March 01, 2020

{Resümee} Februar 2020


Im Februar fand das Regionalfinale von Jugend forscht statt und es gab ein Treppchenplatz und die Qualifikation für den Landeswettbewerb. Dazu musste die Arbeit nochmal überarbeitet werden und weiter geforscht werden. Ich habe damit nicht viel zu tun, außer antreiben und meine Tochter zu ihren Projektpartnern fahren. 
Außerdem machte sich meine Tochter auf zum Schüleraustausch nach Madrid und kam größer und selbstbewusster zurück. Danach ging es zwar ans Nachholen des Stoffes, aber auch das hat sie ohne großes Murren sehr gut erledigt. Sie wird doch groß.
Mein Sohn lernt fleißig fürs Abi. Damit habe ich auch nicht viel zu tun, außer das Catering.
Ich wollte eigentlich sehr viel erledigen in dieser Woche, aber außer viel Sport war es dann doch nichts. Es ist immer noch nicht ordentlich ausgemistet und die Rumpelkammer muss zum Gästezimmer hergerichtet werden, falls der Gegenbesuch aus Spanien wie geplant Ende März stattfindet.

Beendete Projekte: Nochmal Herrensocken

Gearbeitet an: Einkaufsnetz von WoollyHugs, dazu gibt es noch einen eigenen Post, wenn es fertig ist.

Geschaut: Green Book, frau TV, Ringlstetter, Kitchen impossible, Die verlorene Tochter

Gelesen: Selber machen statt einkaufen – Küche,
Thomas Raab – Walter muss weg,
Corinna Grissemann - Food-Fotografie

Gehört: Mark Foster – Liebe, Babaradio, Queraussteiger-Podcast 

Gekauft: -

Getroffen: meine Quiltgruppe, meine Tennismädels, mein Lieblingsfreundin, meinen Lieblingsbruder und auf der Ambiente-Messe in Frankfurt Gabriele Frankemölle, die die wunderbaren deutschen Slowcooker-Kochbücherschreibt. Ich koche immer mal ein paar Rezepte für sie zur Probe. Wir sind uns das erste Mal im echten Leben begegnet und es war, als würden wir uns schon ewig kennen.

Postcrossing: ich habe vier Karten verschickt, wobei ich schon seit Mitte Januar eine Karte nach Russland unterwegs habe und ein Karte nach China. Erhalten habe ich vier Karten.



Und sonst so: Ich habe viel und abwechslungsreich gekocht. Dafür muss ich einfach etwas besser planen und den Einkaufszettel am Abend vorher schreiben. Dann muss ich morgens nur alles schnappen und kann früh und zügig durch den Supermarkt.

Ausblick: Ich bekomme in der Quiltgruppe meine Geburtstagsstoffe für das Geburtstagsprojekt und außerdem gibt es noch eine zweite Challenge. Da ja die Freiluftsaison bald losgeht, hätte ich doch gerne schon einen Plan und die Stoffe zusammen.
Wahrscheinlich gibt es die Arbeitseinsätze für die Sommersaison.
Sonst freuen wir uns auf unseren ‚Spanier‘ und den Landeswettbewerb.

Thursday, February 06, 2020

#wmdedgt - Februar 2020

Es ist der fünfte und Frau Brüllen fragt, was wir heute den ganzen Tag machen.

Es ist ein normaler Schultag-Mittwoch, deshalb aufstehen, frühstücken, die Kindlein auf den Weg schicken, Kaffee trinken und ins Bullet Journal schauen.

Danach folgt eine schnelle Casa-Runde durch das Haus, dann Homeoffice. Ich bin mit dem Jahresabschluss schon so weit durch, werfe nochmal einen Blick auf Bilanz und GuV, stimme die Zahlen mit dem Projektplan und der Kostenstellenrechnung ab und erzeugte die komplette Dokumentation, die für den Monatsabschluss nötig ist. Dann ziehe ich noch die Reports, die der Steuerberater bekommt und ich entdecke einen Fehler. Also, Fehler korrigieren, nochmal das komplette Reporting...

Um die Mittagszeit habe ich einen Termin beim Klassenlehrer meiner Tochter - auf meinen Wunsch hin. Am Elternsprechtag bekomme ich keinen Termin, weil er sich für die Gespräche der Eltern 'seiner' Kinder lieber länger Zeit nehmen möchte und sich auch vorbereiten möchte. Er hat mir sehr schnell ein paar Termine zur Verfügung gestellt und er war auch super vorbereitet. Alles gut - ich muss mir keine Gedanken machen und wir treffen uns in einem Jahr wieder.

Zum Mittagessen gibt es Wirsing-Graupen-Eintopf - richtig vermutet, kein Kind zum Essen zuhause.

Nachmittags geht es mit Homeoffice weiter. Irgendwann kommen die Kindlein nach Hause und verziehen sich relativ schnell in ihre jeweiligen Zimmer und machen Hausaufgaben.

Ich habe dann noch unverhofft frei bzw. kein Taxi-Dienst. Meine Tochter verzichtet auf den Sport, da sie im Schulsport umgeknickt ist und sie damit keine 90 min zum Rope-Skipping gehen kann.

Ich blogge noch auf meinem Foodblog, schreibe mein Bullet Journal und meinen Einkaufszettel für Donnerstag. Dann gibts aus der Mediathek noch eine alte Folge Sträters Männerhaushalt. Und dann ist der Mittwoch schon wieder vorbei.