Monday, January 06, 2020

#wmdedgt - Januar 2020

So, ein neues Jahr geht von vorne los und es ist der fünfte, an dem Frau Brüllen fragt: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist Sonntag, es sind Ferien und nächste Woche sind auch noch Ferien. Also, erst einmal ausschlafen, wobei das mir sowieso selten länger als 9 Uhr geht. Dieses Mal ist es 8.30 Uhr als ich aufstehe und mich auf das Sofa lege, um in Ruhe, während alles noch schläft, weiter zu lesen. Es ist Mondschwester von Lucinda Riley. Manchmal brauche ich das. Weitere Bücher auf meinem 'Coffeetable' sind Kochbücher, Fotobücher und Urban Gardening Bücher, die im Laufe des Tages auch noch zur Hand genommen werden.

Nachdem der Rest aufgestanden ist, gibt es gemeinsames Frühstück. Meine Tochter arbeitet zur Zeit an einem Jugend Forscht Projekt, bei dem zehn Schildkröten vorkommen. Zusammen führen wir den täglichen Versuch durch und die Schildkröten machen ihre Sache gut. Normalerweise leben die Schildkröten bei den Projektpartnern meiner Tochter und sie ist die Urlaubsvertretung.

Mittags gibt es ein Delia Smith Rezept aus der grünen Küche, das etwas länger schmurgeln muss. Zwischendurch verschlägt es mich immer mal wieder zum Lesen und Kaffee trinken auf das Sofa .

Nachmittags erledige ich noch Bürokram, damit der Stapel endlich mal (etwas) kleiner wird, wir telefonieren mit der Oma und meine Tochter beginnt mit der Dokumentation für das Projekt.
Da ich schon weiß, was am Montag alles auf mich wartet, werfe ich schon mal eine Maschine Wäsche an, schreibe meinen Speiseplan und den dazugehörigen Einkaufszettel, denn dann muss ich morgen a) nicht lange überlegen, bevor ich früh zum Einkaufen fahre und b) nicht wieder der Versuchung erliege mich vor Ort inspirieren zu lassen, was ernährungstechnisch nie optimal ausgeht.

Abends schauen wir noch den Schweiger-Tatort - ich bin ja eher Team Fahri Yardim.

Thursday, January 02, 2020

{Resümee} Dezember 2019


Im Dezember war sehr viel los und leider gab es wenig besinnliche Weihnachtszeit. Konzerte, Veranstaltungen, viele Klassenarbeiten bis zwei Tage vor den Ferien, dazu noch Präsentationen und Projekte (u.a. Jugend Forscht) auf Seiten der Kinder und trotzdem ist man ja auch da mittendrin.

Ich habe die meisten Weihnachtsgeschenke offline im Umkreis von wenigen Kilometern gekauft und bin dabei auf viele nette, geduldige Verkäufer getroffen. Inhabergeführte Geschäfte sind schon was Feines.

Beendete Projekte:  The age of brass and steam kerchief, Upright zip-up pencil-case

Gearbeitet an: -


Gelesen: Blutwette – Andres Franz/Daniel Holbe

Gehört:  Weihnachtskonzert der Schule meiner Kinder
Charity-Konzert mit einigen Schulchören aus Rüsselsheim
Queraussteigerpotcast, Weihnachtsplaylist von Antenne Bayern, Johannes Oerding - Konturen

Gekauft: Merinowolle für das Tuch

Getroffen:

  • Meine Lieblingsfreundin
  • Meine Tennismädels
  • Ein Teil der Damen der Montagsgruppe, die sich Dienstags trifft, zum Nähen
  • meine Freundin aus Studientagen zu unserem traditionellen Weihnachtsmarktbesuch
  • die Bruderfamilie zu Weihnachten
  • viele Nachbarn beim Adventskalenderfenster in der Nachbarschaft

Postcrossing: ich habe mit Postcrossing wieder angefangen. Ich darf zur Zeit sieben Karten unterwegs haben und die habe ich alle vor Weihnachten verschickt. Für jede Karte, die bis Ende Februar aus Deutschland in der Welt ankommt, spendet die Post 0,10 Euro an die Stiftung lesen. Mein Plan war eigentlich Weihnachtskarten in die Welt zu schicken, aber es gibt doch einige, die sehr explizite Vorstellungen von den zu erhaltenen Karten haben und einige, die überhaupt keine Weihnachtskarten haben wollen. (um so mehr freue ich mich immer, wenn jemand in seinem Profil schreibt, dass er/sie über jede Karte freut). Und dann gibt es ja noch die Länder, in denen kein Weihnachten gefeiert wird… 

Und sonst so: Ich habe wieder viel Musik gehört, von Menschen, die das als Hobby und mit viel Herzblut betreiben.
Ich war bei meiner Freundin zum lebendigen Adventskalender und in der Nachbarschaft. Das ist auch immer sehr nett, da man sich im Winter ja doch nicht so oft sieht wie im Sommer.

Ausblick: Im Januar will ich Ufos bearbeiten, mein Nähzimmer aufräumen, insgesamt aufräumen und ausmisten. Dazu gehört auch, dass ich mal den Papierkram sortiere, bearbeite und teilweise auch entsorge. 

Und lecker kochen möchte ich.

Friday, December 06, 2019

#wmdedgt - Dezember 2019

Zum letzten Mal in diesem Jahr fragt Frau Brüllen: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Heute ist ein normaler Schultag, also aufstehen, frühstücken, Kindlein auf den Weg schicken, Blick ins Bullet Journal und den ersten Kaffee.

Danach gibt es eine Runde Casa Blitz Blanca, zwischendurch Daumen drücken, da meine Tochter Mathematik-Wettbewerb schreibt.

Danach geht es auf die alldonnerstagliche Einkaufsrunde. Der erste Stop ist der Buchladen im Nachbardorf. Bisher habe ich meine Bücher immer in einem nähergelegenen Schreibwarenladen bestellt, aber wenn man da mit einer langen Liste kommt, stößt man leicht auf Unverständnis. (Ich habe dort mal ein Buch abgeholt um kurz danach telefonisch noch eines zu bestellen. Da kam die Frage: wie noch ein Buch, Sie haben doch gerade erst eins abgeholt - und nein, ich habe keine Ironie in der Stimme gehört).

Im Buchladen ist es erfreulicherweise sehr voll, das Personal sehr nett und zuvorkommend. Sie bedanken sich mehrfach für die Bestellung und kümmern sich um das Buch, dass über den Händler gerade nicht lieferbar ist. Neuerdings gibt es im Buchladen auch Tee, weil die Dame vom Teeladen in den Ruhestand gegangen ist. Ich schnuppere ich mich durch Weihnachtstees und gehe mit Tee und einer neuen, schönen Teekanne wieder raus.

Weiter geht es in den Hofladen und dann in den Dorfsupermarkt in meinem Dorf.

Da ich bei der Weihnachtsfeier der Quiltgruppe für den Nachtisch zuständig bin, backe ich noch eine Ladung Schoko-Brownies. Mittagessen gibt es in Schichten - für alle Pellkartoffeln mit Quark.

Nachmittags stehen noch zwei Taxifahren zur Sporthalle auf dem Programm (im Sommer geht das wieder mit dem Rad) und dann geht es weiter auf die Weihnachtsfeier. Ich werde vorgewarnt, dass im Ort des Treffens mal wieder Industrieschnee liegt und mich erwartet wirklich 'Winter-Wonderland'.
Auf der Weihnachtsfeier gibt es leckeres Fingerfood, Brotaufstriche und Sekt. Es wird viel geredet und gelacht, Pläne für das nächste Jahr geschmiedet und Genähtes gezeigt.

Durch 'Winter-Wonderland' geht es wieder nach Hause. Eigentlich wollte ich noch Ringlstetter schauen, aber dafür war es schon zu spät.

Bevor ich ins Bett gehe, schreibe ich noch ins Bullet Journal, was am Freitag ansteht.

Tuesday, December 03, 2019

{Resümee} November 2019

Der November began mit der Patchworkausstellung meiner Quiltgruppe und ging dann weiter mit einer weiteren Renovierung, die leider noch nicht abgeschlossen ist. Mein Anteil daran war bisher Tapeten abmachen, Farbe abkratzen, Wände streichen und Möbel ölen. Das Laminat verlege ich im Dezember, damit in den Weihnachtsferien hier gechillt werden kann.

Die Weihnachtszeit wurde mit dem traditionellen Schulbasar eingeläutet und ging dann in den örtlichen Weihnachtsmarkt inkl. Standdienst am Glühweinstand über.

Beendete Projekte: ich wollte unbedingt mal wieder stricken und es wurden Spüllappen (verblogge ich noch)

Gearbeitet an: The Age of Brass and Steam Kerchief

Geschaut: Ringlstetter, Voice of Germany

Gelesen: Zehn Wünsche bis zum Horizont - Emma Heatherington

Gehört: den Coffeemusic Kanal von Antenne Bayern, Queraussteiger Podcast von André Hennen

Gekauft: Essential triangle tool (falls ich doch den Bonnie Hunter Mystery nähe), Merinowolle für das Tuch (The Age of Brass and Steam Kerchief)

Getroffen: meine Quiltgruppe (mehrfach zur Vorbereitung und Durchführung der Ausstellung)
meine Lieblingsfreundin
meine Tennismädels
meine Freundin aus Studientagen erneut zum Abendessen in der Alten Schmiede in Bauschheim

Postcrossing: dafür hatte ich leider keine Zeit. Mal sehen, ob ich ein schönes, weihnachtliches Foto machen und dann im Dezember wieder einsteigen kann. Es läuft auch wieder die Spendenaktion der Deutschen Post für alle aus Deutschland verschickten Karten über Postcrossing zu gunsten der Stiftung Lesen.

Und sonst so: im Garten war noch einiges zu tun, ein Kind war krank und wir waren mehrfach beim Arzt, außerdem wurde einiges gelernt, da der Endspurt eingeläutet wurde.
Ich habe wieder mehr Food gebloggt.

Ausblick: Im Dezember gibt es ein Benefizkonzert von verschiedenen Kinder- und Jugendchören, außerdem das traditionelle Weihnachtskonzert der Schule. Außerdem gibt es wieder das offene Adventskalendertürchen.

Wednesday, November 06, 2019

#wmdedgt - November 2019

Wie immer am 5. fragt Frau Brüllen: was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Es ist ein normaler Schulwochentag. Aufstehen, frühstücken, Blick ins Bullet Journal, die Kinder auf den Weg schicken. Meiner Tochter ging am Tag davor nicht so gut, sie meint aber schulfähig zu sein und die Musikarbeit schreiben zu wollen (nachschreiben ist irgendwie immer doof).

Dann schwinge ich mich in die Sportklamotten und treffe mich mit meiner Freudin, die dienstags im Homeoffice ist, in der Tennishalle. Wir haben beide in letzter Zeit eher unregelmäßig trainiert und deshalb gönnen wir uns eine Trainerstunde.
Die Stunde ist gerade zu Ende, da ruft die Schule an, ich möge meine Tochter bitte abholen. Also zur Schule fahren, Kind einsammeln und wieder ins Bett stecken.

Nach einer schnellen Dusche geht es weiter zum Einkaufen im örtlichen Einzelhandel - Schreibwarenladen und danach Buchladen, Altglas wegbringen und noch schnell in den Supermarkt. Das geplante Essen, das ich extra für das Töchterlein kochen wollte, wird verschoben und es gibt Ravioli aus der Frischtheke.

Nachmittags drehe ich eine Runde durchs Haus, erledige die Wäsche, räume die Sachen vom Wochenende (Patchworkausstellung) auf.
Dazwischen kommt mein Sohn aus der Schule und dem Schülerjob nach Hause und bekommt noch Essen und Aufmerksamkeit.

Abends treffe ich mich mit meiner Freundin aus Studientagen zum Essen. Wir gehen nochmal in die Alte Schmiede, wo wir schon im September Essen waren und damals nur die reduzierte Kerbekarte gab. Das Essen war wieder sehr lecker. Die Alte Schmiede ist offenbar beliebtes Ziel von Gruppen, die auf einen Wein vorbeikommen und zum Ende hin wird es ganz schön laut.

Zuhause noch für den nächsten Tag ins Bullet Journal schreiben und dann geht es ins Bett.

Was bei den anderen in Kleinbloggerdorf so los war, findet ihr hier.

Monday, November 04, 2019

{Resümee} Oktober 2019

Der Oktober bestand aus Herbstferien, dem Endspurt für die Patchworkausstellung der Crumstädter Stoffschnippler und dem Wechsel der Freiluft- zur Hallensaison.

Beendete Projekte: Wimpelkissen, Mäppchen fürs Notizbuch, Hexietopflappen

Gearbeitet an: eigentlich am Quilt, in dem eine afghanische Stickerei verarbeitet werden sollte, aber es scheiterte an der Umsetzung

Geschaut: Ringlstetter, Voice of Germany, Quiltcam, Stitch TV, mein leckerer Garten,
Battle of Sexes
Best of Singmania Konzert - live

Gelesen: -

Gehört: Queraussteiger Podcast von André Hennen

Gekauft: ein Knäul Wolle für Spültücher

Getroffen:
meine Lieblingsfreundin
meine Quiltgruppe
meine Tennismädels
die, die immer helfen, wenn im Tennisclub Arbeit ansteht - diese Mal die Anlage für den Winter vorbereiten

Postcrossing ich bin jetzt bei 21 verschickten und 20 erhaltenen Karten. Mal sehen, ob noch eine kommt. Ich werde mich jetzt mal auf die Suche nach Winter-/Weihnachtskarten machen und dann wieder einsteigen

Und sonst so: außer der Ausstellung stand noch der Garten auf dem Programm und ich habe ein bißchen an meinem Foodblog rumgeschraubt.

Ausblick: Der November wird hoffentlich insgesamt ruhiger, damit ich für den Dezember etwas Energie tanken kann. Ich würde gerne ein paar Sachen fertigstellen und vor allem mal fertige Sachen bloggen.

Tuesday, October 15, 2019

{Patchwork}{Taschen} Mäppchen für das Notizbuch

Da frau ja nie genug Taschen/Mäppchen/Beutel/Projekttaschen etc haben kann, habe ich eine eigene Pinnwand zu diesem Thema.
Über pinterest sind mir dann auch die Mäppchen für das Notizbuch von sewsimple begegnet.

Ich führe ein Bullet Journal, in das ich nur mit Staedtler fineliner reinschreibe, da mir alle anderen Fineliner zu sehr durch die Seiten durchscheinen. Damit der Stift nicht verloren geht (aka in einem Schulmäppchen einer meiner Kinder verschwindet), klemmte besagter Fineliner bisher immer zwischen der aktuellen Seite im Journal.

Die Aufbewahrung im Mäppchen ist so viel schicker. Ich habe mein erstes Mäppchen aus Kunstleder genäht - aus einem Rest, der vom Handtasche nähen noch übrig. Das zweite Mäppchen habe ich aus Jeansresten genäht.

Die Anleitung ist gut verständlich geschrieben und die Mäppchen sind schnell genäht. Leider habe ich hier in der Gegend keinen farbigen Gummizug bekommen, so dass ich jetzt einen schwarzen Hosengummi aus dem Bestand verwendet habe.


Vielen Dank an Sabine von Sewsimple für diese tolle Idee und die kostenlose Anleitung.